Last Call: „Cannabis normal – Kurz vor Fair“ 3/4.November in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mistreiter*innen und Freunde, liebe Akzeptmitglieder

hiermit möchten wir euch zur ersten Konferenz des Deutschen Hanfverbandes (DHV), „Cannabis Normal! Kurz vor fair“ einladen.

https://cannabisnormal.de/

Legalisierung liegt in der Luft – die Vergabe der ersten Anbaulizenzen in Deutschland, Anträge für Cannabis-Modellprojekte, Diskussionen in Parteien und Medien, es bewegt sich was, soviel ist klar!

Um diese positiven Entwicklungen voran zu treiben, richtet der DHV dieses Jahr seine erste eigene Konferenz aus. Unter dem Motto „Cannabis Normal! Kurz vor fair – sei dabei!“ wollen sie zwei Tage lang gemeinsam darüber diskutieren, wie weit die Legalisierungsdebatte in Deutschland und in Fachkreisen vorangeschritten ist und wie wir gemeinsam diese Entwicklung weiter fördern können. Hierfür haben sie Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung, Drogenhilfe, Medizin, Polizei, Wissenschaft, Medien, Initiativen, Userverbänden und Interessierten aus dem gesamten Bundesgebiet eingeladen. Wir alle wollen zusammen den Weg zur Legalisierung gehen – jetzt fehlst nur noch du!

Zwei Tage Programm, Vernetzung und Austausch stehen bevor mit rund 300 Gästen, fast 20 Panels, alles rund ums Thema Legalisierung von Cannabis.

Akzept e.V. ist am Freitag den 03.11.2017 mit zwei Panels beteiligt, in denen wir das Thema Regulierung & Drogenhilfe & Jugendschutz aufgreifen und aus therapeutischer, sozialarbeiterischer, medizinischer und wissenschaftlicher Perspektive beleuchten wollen.

Hierfür haben wir

Nina Pritszens (Vista gGmbH Berlin),
Hans Günter Meyer Thompson (Arzt aus Hamburg),
Michael Büge (Therapieladen e.V. Berlin),
Max Plenert (sens media GmbH & Co. und Vorstand akzept e.V),
Heino Stöver (Institut für Suchtforschung Frankfurt am Main und Vorstand akzept e.V.), Urs Köthner (freiraum hamburg e.V. und Vorstand akzept e.V.)

Die Konferenz findet statt am 3. und 4. November im 4-Sterne Hotel Wyndham Garden Berlin Mitte.

Wenn ihr unter Tickets, bei Webcode, „akzept“ eingebt, bekommt ihr 50 € Rabatt

Wir würden uns sehr freuen dich/Sie bei der Tagung zu begrüßen

Mit freundlichen Grüßen

Urs Köthner
Geschäftsführer
freiraum Hamburg e.V.
Verein für akzeptierende Drogenarbeit
Schwarzenbergstr. 74, 21073 Hamburg
Tel.: 040 7676412; Fax: 040 76757848
Mobil: 01771667511
Mail: koethner@freiraum-hamburgev.de
www.freiraum-hamburgev.de
Vorstand akzept e.V.
www.akzept.org

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit

Akzept Kongress und 20 Jahre Chillout e.V.

Die Segel setzen!” Akzeptierende Drogenarbeit und Drogenpolitik 2.0

Fachtagung von akzept e.V. und Chill out e.V.
am 24.11.2017 | 10:00-17:00 Uhr | freiLand Potsdam

\\\ Abendlicher Empfang zum 20. Jahrestag der Gründung des Chill out e.V. /// Soli-Party im Spartacus \\\ Special am Vorabend ///

Themen Fachtagung:
+++ Verbesserung der Substitutionsversorgung +++ Drogenarbeit in Clubs, auf Partys & Festivals +++ Druckräume und niedrigschwellige Kontaktstellen +++ Neuregulierung von Cannabis +++ Originalstoffvergabe +++ Drugchecking +++ Selbstbestimmung und Empowerment von Drogenkonsument*innen +++ Faktenbasierte Information an Drogengebraucher*innen +++ Herausforderungen für die akzeptierende Drogenarbeit +++ Beratung und Behandlung minderjähriger Konsument*innen +++ Neue Psychoaktive Substanzen +++ Hilfen für geflüchtete Menschen +++

Im Rahmen der Tagung werden auch der Josh-von Soer-Preis und der akzept Lifetime Award 2017 vergeben.

Voranfragen an kongress@chillout-pdm.de

Abendprogramm:
Im Anschluss an die Fachtagung begeht der Chill out e.V. den 20. Jahrestag seiner Gründung. Sowohl zum abendlichen Empfang, als auch zur anschließenden Party haben Fachtagungs-Teilnehmer*innen freien Eintritt.

Special am Vorabend, Do. 23.11.2017, 19:00 Uhr:
Lesung und Diskussion mit Norman Ohler: Blitzed! Der totale Rausch – Drogen im Dritten Reich.
Das Buch gibt Einblicke in die systematische Versorgung der deutschen Truppen im II. Weltkrieg mit Methamphetamin und lädt ein zur Diskussion über die Relevanz von Drogen als Kriegsmittel.

 

Für den Flyer bitte hier klicken:

Akzept Kongress

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit

4. Alternativer Sucht- und Drogenbericht 2017

Der Alternative Sucht- und Drogenbericht 2017 wurde am 30.5.2017 11 Uhr im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt.

4.altern drog+suchtbericht

Nach der Vorstellung steht der Bericht auf dieser Website als PDF-Datei kostenlos zur Verfügung.

Er wird herausgegeben von akzept e.V. Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitk.

Die Printversion wird von Pabst Science Publishers ISBN 978-3-95853-318-9 verlegt und kann für 15 € erworben werden. Zudem ist der Bericht als eBook ISBN 978-3-95853-319-6 www.ciando.com erhältlich.

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit

Doku zur Veranstaltung „Konferenz der reformwilligen Städte – Schluss mit KRIMInalisierung – Die Drogenmärkte regulieren.“

Vom 21.10.2016 – 22.10.2016 trafen sich in Hamburg Fachleute aus der Drogenhilfe, Verbänden, der Politik und Wissenschaft, sowie Vertreter aus städtischen und kommunalen Verwaltungen, um über eine neue Drogenpolitik zu beraten. Eingeladen zu der zweitägigen Fachtagung hatte der Hamburger Zusammenschluss AG Drogenpolitik Hamburg (AG Dropo). Die AG ist eine offene Arbeitsgemeinschaft von Personen aus verschiedenen Organisationen. Regelmäßig dabei sind Palette e.V., ragazza e.V., Aidshilfe Hamburg, freiraum hamburg e.V., akzept e.V., Schildower Kreis, Die Grünen, Hamburg, PIRATEN Hamburg, Standpunktschanze e.V., der Trägerverein des Stadtteilbeirates Sternschanze und der, der Cannabis Social Club Hamburg e.V. (CSC-HH) als Interessenvertretung der Cannabisnutzer. Weiterlesen

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit

Global Commission on Drug Policy Bericht 2016

Die Global Commission on Drug Policy hat gestern unter dem Titel „DROGENPOLITIKREFORM: EIN NEUES VERSTÄNDNIS VON ENTKRIMINALISIERUNG“ ihren fünften Bericht zur Weltdrogenpolitik veröffentlicht. Die Kommission verlangt, die Kriminalsierung von DrogenkonsumentInnen zu beenden und in die Erforschung von Modellen zur Regulierung des Drogenmarktes zu investieren.

GCDP-Report-2016_GER

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit

Stellungnahme zur Pressemitteilung der HLS

Sehr geehrte Frau Heitmann,
zu Ihrer Pressemitteilung vom 13.06.2016 möchten wir gern hiermit Stellung beziehen: Wir wundern uns über Ihre übereilte und einseitige Positionierung zum Thema Drogenkonsum auf St. Pauli. Es irritiert uns, dass das Engagement so vieler interessierter AnwohnerInnen in Ihrer Pressemitteilung auf „einige“ AnwohnerInnen reduziert wird und der sogenannte „Notruf aus dem Stadtteil“ auf Betreiben eines Drogenhilfeträgers negiert wird. Weiterlesen

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit

Gründung AG Drogenpolitik Hamburg

Hamburg war viele Jahre Vorreiter der drogenpolitischen Diskussion in Deutschland.

Rainer Schmidt bringt es in diesem Absatz eines Textes für die Stadtteilzeitung des Einwohnervereins St. Georg  „Der lachende Drache“ auf den Punkt.

…Erinnern wir uns an die Anfänge der neunziger Jahre in St. Georg. Unter dem Motto „Was gut ist für die Junkies, ist auch gut für den Stadtteil“ und „Ganz St. Georg ist ein Fixerraum – gebt ihnen wenigstens ein Dach über dem Kopf“  wurden der Politik von Einwohnerverein, Bürgerverein, evangelischer Kirchengemeinde, Bürgerinitiativen und sozialen Einrichtungen die ersten Fixerräume abgetrotzt. Parallel wurde die Substitution als Therapieform für Heroinkonsumenten propagiert und erfolgreich etabliert. Und es wurde öffentlich über eine flächendeckende, medizinisch begleitete Heroinvergabe und  die Legalisierung diskutiert. Gewinner dieser Zeit waren Drogenkonsumenten und die Einwohner der Szene-Stadtteile wie eben St. Georg. Drogenkonsumenten wurden mit anderen Augen gesehen, die mit der Drogenszene einhergehende Hektik beruhigte sich. Ein Probelauf mit einer „Heroinambulanz“ zeichnete gleiche Erfolge wie die Substitution mit Methadon. Die beachtlichen Erfolge dieser akzeptierenden Drogenpolitik waren möglich, weil das Scheitern der Verbotspolitik für alle auf der Straße sichtbar war und offen diskutiert wurde… Weiterlesen

It's only fair to share...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Reddit